Ein Handbruch ist doch kein Beinbruch

Heute vor zwei Wochen – es war Samstag Abend und ich bin einfach mal im Flur über ein paar Hausschuhe gestolpert und habe mich „Boxertypisch“ mit der Faust im Türrahmen abgestützt – allerdings ziemlich weit unten und im freien Fall.

Resultat: Mittelhandbruch. Gerne hätte ich eine andere Geschichte erzählt, wie z.B.  …mit dem MTB auf einer Downhillabfahrt abgelegt, aber die meisten Unfälle ereignen sich nun unspektakulär im Haushalt.

Na ja, jedenfalls war es der Samstag Abend vor dem Löwenburglauf am Sonntag und ich dachte nicht an einen Bruch darum hab ich mir den Finger wieder so zurecht gebogen, dass Er der rechten Hand spiegelverkehrt entspricht.

Bevor ich dann aber am Sonntag mal ins Krankenhaus zum Röntgen wollte, habe ich noch schnell mit einem eigens angelegten Verband (die hand wackelte etwas), meine pers. Bestzeit beim Löwenburglauf aufgestellt, 15,6km mit 400 Höhenmetern und nass/rutschiger Strecke in 57 min.

Danach hieß es dann stundenlang warten, um anschließend von einem überlastenen und leider unfreundlichem Arzt im Wochenenddienst die Fraktur (und 6 Wochen Gips) als Ergebnis zu bekommen.

Meine größte Sorge galt dem bevorstehenden Marathon – ich kann zwar kaum etwas mit der Hand anfangen, aber Laufen funktioniert – nur das Gewicht der Gipsschiene verursacht eine kleine Unwucht.

Und morgen ist es soweit -> Köln kann kommen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s