Australien Triathlon Championships – Hitze ohne Schatten

Mein Körper ist nach dem gestrigen Rennen immer noch weit über Normaltemperatur, jedenfalls gefühlt.

Gestern war mein letztes Rennen auf dieser Reise und für diese Saison. Dafür hatte ich mir die Ironman 70.3 Australian Championship ausgesucht. Auf der Regatta Strecke der olympischen Spiele von Sydney 2000 fand der Schwimmauftakt statt. Die 90 Kilometer Radkurs mit Blick auf die Blue Mountains und abschließend der Halbmarathon auf dem Olympiagelände.

Zwischen den Rennen in Thailand und Singapur Duathlon (die Beide richtig gut liefen) und gestern lagen einige Wochen und es war auch geplant, auf dieser Reise nur das notwendigste zu trainieren. Die Form verlor sich also stetig und das war auch gaplant ok so. Trotzdem ist es ernüchternd festzustellen, wenn die Tempohärte nach nur ein bis zwei Wochen gefühlt weg ist, lediglich die Ausdauer bleibt erhalten. Das muss einem mal bewusst sein, Form lässt sich eben nicht konservieren, sondern muss ständig genährt werden. Das konnte ich gestern auf den ersten dreißig Rad Kilometer mit fast 39 er Schnitt musterhaft erleben, bis mir klar wurde, die Form ist weg Junge!

Der gesamte Kurs inklusive Halbmarathonstrecke waren ohne einen Strich Schatten. Das Starterfeld war mit jeder Menge Olympia und WM Erfahrung besezt, zudem waren die Australier heiß darauf, bei dieser kontinentalen Meisterschaft vorne zu sein.

Natürlich habe ich alles gegeben und mit den viert schnellsten Halbmarathonzeit in der AK hat es trotzdem nicht fürs AK Podium gereicht. In 4:39:38 stunden kam ich ins Ziel. Das Erlebnis in Australien am Start zu sein und das letzte Rennen hier zu gestalten, war ganz gross für mich. Eine vordere Platzierung möchte ich aber auch nicht geschenkt haben, sonst verliert es an Wert.

Das Resümee der Rennen hier in Asien und Australien ist für mich mit zwei AK Siegen und einem zweiten Gesamtplatz mega gut und ich hab wieder jede Menge Erfahrungen gesammelt.

Glücklicherweise wohnen wir über Airbnb privat und haben richtig netten Anschluss gefunden, so dass ich mein Rad sogar für die nächsten Reisewochen hier lassen kann, das vereinfacht das Reisen enorm. Die Three Sisters hier in den Blue Mountains haben wir heute direkt in Angriff genommen und sind den Giant Stairway, ein Pass mit jeder Menge Stufen runter und wieder hoch gelaufen, auch mit müden Beinen möglich, aber nicht schnell.

In ein paar Tagen geht es mit dem Mietwagen Richtung Melbourne, mal sehen wie weit wir kommen wollen.

Die Aussie’s schneinen ziemlich entspannt zu sein. Etwas amerikanisch sieht es hier allerdings schon aus, big block cars, slang und jezt schon an jeder Ecke nen Weihnachtsmann im Fenster (bei 32 Grad!), die Geschäfte schliessen ab 17 Uhr und auch sonst hat hier keiner einen Vertrag mit hektischem Treiben. Das Essen ist wirklich gut und damit meine ich nicht die french bakerys hier. Ok die Preise sind wirklich viel höher als bei uns, für nen Kaffee, Bier oder Sonstiges Essen wird etwas das doppelte fällig. Wir hingegen haben eh mehr Spass am Kochen und schlendern gerne mal im Supermarkt oder auf dem Markt herum. Kakadus sind hier übrigens die Vögel der Region, an jeder Ecke weisse, laut schreiende Kakadus, aber fotoscheu.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s