AK Sieg beim Krefeld Triathlon

Meinen Start beim Krefeld Triathlon über die olympische Distanz habe ich erst vor ein paar Tagen spontan entschieden. Nachdem ich vor zwei Wochen im Allgäu nicht am Start war (DNS = Did not start). Aufgrund eines wirklich schlechten Gefühls, die Nacht zuvor, hatte ich erstmals entschieden, nicht an einen Start zu gehen. Trotzdem ich mir sicher bin, die richtige Entscheidung getroffen zu haben, nagte der Nichtantritt ein paar Tage an mir. Aber auch das ist Sport: „Hinfallen darf man, Aufstehen muss man“ – am Ego kratzt es trotzdem.

Aber heute stand Triathlon Krefeld „olympisch“ auf dem Programm, nachdem ich das letzte Mal 2006 dort am Start war, hatte ich doch total verdrängt, dass mir dieser flache Radkurs nicht wirklich liegt. Vier Runden mit vielen Wendepunkten und jedes Mal erneutes Beschleunigen – irgendwie fehlten die Berge.

Trotzdem lief es beim 40 km Radpart mit einem 39-er Schnitt recht solide und beim Schwimmen entstieg ich mit Platz 19 aus dem Wasser (trotz Schwimmschwäche)! Laufen dagegen war eine Voll-Katastrophe, meine Beine fühlten sich wie Pudding an… Wetter war sonnig, Stimmung super und am Ende hat es zum AK-Sieg gereicht sowie Gesamtplatz 13, womit ich zwar nicht wirklich zufrieden bin. Aber über den AK Sieg freue ich mich sehr wohl!

Nächste Woche steht der Liga Saison Abschluss in Xanten an, gleichzeitig geht damit auch meine Triathlon Saison zu Ende.

Saison 2016 ist bereits geplant und es wird nochmal angegriffen:

-> IRONMAN Süd Afrika im April

-> IRONMAN Klagenfurt im Juni

 

Krefeld Triathlon Siegerehrung
Krefeld Triathlon Siegerehrung