Platz 3 beim Siegburg Triathlon mit Stadtmeistertitel

Als hätte es die letzten Wochen nicht genug geregnet. Bei 8°C und starkem Regen galt es heute beim Siegburg Triathlon auf der Sprint-Distanz (0,5 / 20 / 5)km den letzten Formtest für den Bonn Triathlon zu absolvieren. Viele sind bei diesen Bedingungen gar nicht erst an den Start gegangen.

Trainingspartner und klarer Favorit Marco Mühlnickel war auch gemeldet, zusammen richteten wir die Wechselzone auf schlammiger Wiese ein und liefen uns warm. Gut, dass meine Radschuhe (bereits eingeklickt am Rad) mit Löchern versehen sind, denn damit ist ein Volllaufen mit Wasser kaum möglich. Aus meinen bisherigen Kälterennen habe ich gelernt und gerade bei diesen kurzen Distanzen geht es wirklich um jede Sekunde, deshalb entschied ich mich ein Skins Oberteil unter meinem Wettkampfeinteiler zu tragen, um so das spätere zeitaufwendige Anlegen von Armlingen oder Weste zu vermeiden.

Auf der Radstrecke, die bei dem Dauerregen größtenteils überschwemmt war und der niedrigen Temperatur hatte ich ordentlich zu kämpfen. Große Hitze macht mir nichts aus, allerdings – wahrscheinlich– bedingt durch meinen geringen Körperfettanteil habe ich mit niedrigen Temperaturen so meine Probleme. Bietet der Einteiler ja nur einen hauchdünnen Schutz.

Die Radstrecke war einfach und ohne viele Kurven, was die Sturzgefahr bei der Nässe sicherlich zu gute kam. Mit meinem Teamkollegen Nikolay habe ich mich die gesamte Zeit auf dem Rad bekämpft, keiner wollte auch nur einen Meter zurückstecken – tolle Dynamik war das. Beim Wechsel vom Rad zum Laufen dauerte es dann eine gefühlte Ewigkeit, in meine Laufschuhe zu schlüpfen, denn wie in Buschhütten zwei Wochen zuvor, war absolut kein Gefühl mehr an der Oberfläche meines Körpers, alles war taub von der Kälte. Wie wir hinterher erfahren haben, sind mindestens drei Athleten direkt von der Radstrecke in den Krankenwagen gestiegen (Unterkühlung, 33°C Körpertemperatur).

Meine tauben Beine haben dann diesmal ungewöhnlich lange gebraucht, bis ich sie endlich nach zwei gelaufenen Kilometern wieder spürte und erst dann konnte ich richtig Tempo aufnehmen. Leider zu spät, um den Zweitplatzierten Frank Emde noch gefährlich zu werden. Die insgesamt drei knackigen Anstiege auf der Laufstrecke quer durch die Siegburger Stadt kamen mir übrigens zu Gute und 🙂

Mit meinem 3. Gesamtplatz über die Sprintdistanz bin ich bei den heutigen Bedingungen sehr zufrieden und etwas verwundert habe ich mit meiner Zeit von 59:26 Minuten auch die Stadtmeisterschaft gewonnen (hier zählt anscheinend Bonn/Rhein-Sieg zusammen).

Das war nun der Siebte Wettkampf innerhalb Sieben Wochen – mit der Bilanz von 2 Siegen und 2 Podiumsplätzen bin ich richtig zufrieden.

Es geht weiter und bleibt spannend!

Schwimmstart
Schwimmstart
Strecke
Strecke
Unscharf oder Regen
Unscharf oder Regen
Nass, kalt, schnell
Nass, kalt, schnell

 

Platz 1 und Platz 3
Platz 1 und Platz 3