Silvester Crosslauf in Gummersbach 2016

Dank Marco, war ich heute beim 59. Crosslauf in Gummersbach am Start. Der Veranstalter versprach beim angekündigten „härtesten“ Silvesterlauf Deutschlands nicht Zuviel. Knapp 10,5 km mit 324 Höhenmeter Cross auf der Trail Strecke waren bei Temperaturen um die -7°C und Sonnenschein größtenteils auf gefrorenen Boden mit einigen Matschlöchern angesagt. Zusammen mit Marco Mühlnikel und Markus Hain war das unser Jahresabschluss. Mit Gesamt Platz 5 und 2.der Altersklasse war das Rennen ein guter Abschluss. Die Jungs kamen mit Platz 7 und 8 ins Ziel.

Toller Kurs, der es in sich hat! Ergebnisse gibt es hier

Natürlich gibt es auch wieder die Jahresabschluss Zahlen. Als Statistikfan und Ingenieur für mich selbstverständlich. So wenig wie dieses Jahre bin ich zuletzt 2004 gelaufen (leider verletzungsbedingt). Mit den Saisonergebnissen, u.a. dem Ironman Klagenfurt in 9:26 mit einem 3:15 Stunden Marathon (trotz 8 Wochen Laufpause) und dem Half Ironman in China mit persönlicher Bestzeit (und auch trotz verpasster WM Qualifikation, lediglich um einen Platz) sehr zufrieden.

Radfahren bringt halt auch Laufform. Die Ziele für das Jahr 2017 sind bereits gesteckt. Mit Fokus auf Triathlon Mittel- und Kurzdistanzen sowie Halbmarathon und 10 Km Rennen wird wieder mehr an der Laufform gearbeitet. Außerdem nehme ich seit einigen Wochen Schwimmtraining bei einer sehr guten Schwimmerin, Vera Hundsdörfer. Sie wird mich richtig schnell machen.

Sehr dankbar bin ich, gesund und überwiegend verletzungsfrei zu sein – das wünsche ich auch allen Lesern für das kommende Jahr!

Mögen Bestzeiten mit Euch sein und der Spaß nicht zu kurz kommen!

Dritte Glocke beim Malberglauf 2014

Der Malberglauf mit seinen 6 km / +370 Hm -100 Hm ist ein Klassiker und passt sehr gut zur Berglaufserie im Siebengebirge. Malberglauf heißt von Anfang bis Ende Vollgas Berghoch und runter, bis Lunge oder Beine nicht mehr wollen. Auf diesem Kurs wurden bereits 2003 und 2008 die westdeutschen Berglaufmeisterschaften ausgetragen und der Veranstalter ist das ganze Jahr aktiv, dieses Event perfekt zu organisieren, was Ihm sichtlich gut gelingt.

Gestern wurde die Strecke durch den sintflutartigen Regenguss im Vorfeld ordentlich aufgeschwemmt. Daniel Weiser konnte ordentlich rocken und dem Vorjahressieger die Sporen zeigen und Torsten Schneider hat sie mir gezeigt, John Achtendung hatte kam ebenfalls gut ins Ziel. So gelang es uns, wieder ordentlich Präsenz an der Podestfront zu zeigen, wie auch schon in gewohnter Truppe wöchentlich im Siebengebirge. Dass ich mit der Langdistanzform nicht an meine Zeit vom letzten Jahr kommen würde, war mir klar. Das Ziel war jedoch klar, die dritte Kuhglocke für ein Treppchenplatz mit nach Hause zu nehmen.

Ziel erreicht, die goldfarbene metallene Glocke für den 2.Platz der AK (Gesamtplatz 6) steht nun im Regal neben den beiden anderen und wartet auf die vierte im nächsten Jahr.

Ergebnisse unter: http://malberglauf.de/Ergebnisse/ergebnisse.html

24 h Rad-Rennen am Nürburgring

Was ist schon Rock am Ring, wenn man bei Rad am Ring dabei sein kann!

Vor ein paar Wochen hatte ich durch Zufall in einem großen bekannten Netzwerk eine Starter-Suche für ein Bonner Triathlon Team gesehen – und zwar zum 24 Stunden Radrennen am Nürburgring.

Gesagt, getan, die Jungs (Andreas Winterholler, Marco Hänsel und Hagen Hänsel) hatten eine perfekte Organisation mit VW Bus, Kühlschrank, Vorzelt und alles was so ein Rennen angenehm macht, vor allem der Support war sehr gut. Die Strecke selbst mit seiner 26 km Runde und 500 Höhenmetern (hoch) klingt schon nicht harmlos.

Nachdem ich dort das letzte Mal 2007 am Start war, schien es mir eine gute Idee, dort meine Radform zu verbessern (!), jedoch war die Erinnerung an das Radrennen 2007 bereits nach der ersten Runde wieder präsent, damals hatte ich mir vorgenommen, nie wieder am Nürburgring zu starten.

Wo es mit 100 km/h die Fuchsröhre runter geht, führt es auch irgendwo ziemlich hart wieder hoch. Die 100 hatte ich bergab leider nicht auf dem Tacho stehen, bei 95 km/h war physikalisch Schluss, da fehlt dann einfach die Körpermasse. Trotzdem prüfte ich bei jeder Runde kurz vor der Abfahrt noch einmal kontrollierend am Rad herunter – alles fest?!

Auf dem nachfolgenden Steilstück zur „Hohen Acht“  konnte ich dann immer wieder Radler schieben sehen, war aber selbst davon nicht betroffen.

Als SSF Athlet im konkurrierenden Bonner PSV zu starten, könnte natürlich bei einigen für Empörung sorgen. Die Variante, dass es dem PSV ausschließlich mit Unterstützung des SSF möglich war, das Team zu besetzen, wäre auch eine mögliche Interpretation. Ich bevorzuge jedoch den Teamgedanken zu stärken – „Bonner Triathleten“ wie es auch bereits in vielen kleinen Aktionen heute schon gelebt wird.

Kleine Geschichten gab es auch während des Rennens, denn wir alle sind mit Triathlon Trikots gefahren (natürlich jeder für seinen Heimatverein) und welcher reinrassige Rennradfahrer lässt sich schon gerne von einem Triathleten überholen, der nach der Runde gerne auf die Laufstrecke wechseln würde und das auch noch während dem Überholvorgang so kommuniziert!?… Da gab es schon einige Reaktionen. Und mit diversen kleineren Zwischenrennen war der Nordschleife ständig unter Strom – außer Nachts, da hieß es, die Strecke im Dunkeln zu fahren, natürlich mit Lampen und die extremen Kurven wurden zusätzlich durch den THW „taghell“ ausgeleuchtet. Trotzdem, nachts mit über 80 Sachen in der Grünen Hölle unterwegs zu sein, verursacht schon Gänsehaut.

„By the way“ waren auch diverse Einzelstarter auf der Strecke, welche die 24 Stunden alleine durchgefahren sind – Frank Emde aus unserem Nachbarverein ist einer von Ihnen. Da kann ich nur sagen, Unglaubliche Leistung!

Nicht nur die Stimmung war sehr gut, sondern auch das Wetter und die Erkenntnis, dass Nachtwettkämpfe nicht wirklich meine Leistungsfähigkeit fördern, so lief es bei Tageslicht doch wieder deutlich besser. Dennoch, mit 27 Runden und Gesamtplatzierung 54 von 621 Teams konnten wir souverän abschließen. Drei Töpfe Nudeln und 12 Stunden Schlaf später war dann der Blick auch wieder klarer.

Rad am Ring 2014 mit Tempo 95 in der Fuchsröhre [by Sportograf.com]
Rad am Ring 2014 mit Tempo 95 in der Fuchsröhre [by Sportograf.com]
Unsere Truppe - after race
Unsere Truppe – after race

Die letzten Tage vor dem Transalpine-Run

die letzten Tage vor dem 261,3 km langen und mit 15.879 Höhenmeter im Aufstieg vor uns liegendem Transalpine-Run haben begonnen. Das Training ist abgeschlossen und seit meinem Triathlon-Saisonabschluss vor 5 Wochen bin ich ca. 530 km gelaufen, etwas Rad gefahren und habe viele Krafteinheiten hinter mich gebracht. Ich fühle mich sehr gut vorbereitet.

Mein Teampartner, Daniel Weiser und ich können es nun nicht mehr erwarten, gehen aber auch mit großem Respekt in das Rennen.

Startschuss zur 8-tägigen Alpen-Überquerung wird am Samstag, 31.08.2013 in Oberstdorf um 10:00 Uhr sein.

Wer die Ergebnisse unseres Gore Tex / Bunert Team auf der Tour verfolgen möchte, kann unter:  http://www.transalpine-run.com/RENNEN/ERGEBNISSE.aspx

die Etappenergebnisse -täglich- einsehen. Wir gehen mit Start-Nr: 27 ins Rennen. Insgesamt starten 366 Team’s.

Wir werden versuchen (sofern die Kraft und das Mobilfunknetz es hergeben), Euch täglich mit Infos und Fotos über das Rennen zu versorgen.

DIE ETAPPEN

  • Oberstdorf (GER) – Lech a. Arlberg (AUT)
  • Lech am Arlberg (AUT) – St. Anton a. Arlberg (AUT)
  • St. Anton a. Arlberg (AUT) – Samnaun (CH)  
  • Samnaun (CH) – Scuol (CH)
  • Scuol (CH) – Bergsprint
  • Scuol (CH) – St. Valentin a. Reschenpass (ITA)
  • St. Valentin a. Reschenpass (ITA) – Sulden (ITA)
  • Sulden (ITA) – Latsch (ITA)

+ Sponsor für Transalpine-Run 2013 gefunden +

 

Es ist geschafft, als Zweierteam werden Daniel Weiser und René Göldner beim Transalpine-Run 2013 für das:

 Team Gore-Tex und Laufsport Bunert

an den Start gehen.

Mit dem Hauptsponsor Gore-Tex und dem Laufsport Bunert in Köln haben wir einen tollen Sponsor gefunden, der uns den Start sowie Ausrüstung zum 8-tägigen Trailrennen durch 3 Länder sponsern wird!

Weitere Infos zu diesem Wahnsinns Event folgt in den nächsten Tagen.

Hier ein kleiner Vorgeschmack, was uns erwarten wird:

 http://www.transalpine-run.com/alpen_cross_clips.htm