Gesamtsieg Drei-Ämter-Lauf Cup 2018

Die Bundeswehr veranstaltet seit vielen Jahren drei Läufe in der Region Bonn, Köln zu denen diverse Dienststellen wie Polizei, Bundesgrenzschutz aber auch Zivilisten eingeladen werden. Die Organisation und Durchführung sind TipTop und die ersten Beiden Läufe in der Luftwaffenkaserne (10 Km) sowie im Bundesverteidigungsministerium (11,5 Km) konnte ich gewinnen, letzteren sogar mit Streckenrekord.

Beim abschließenden Lauf für die Drei-Ämter-Lauf Cupwertung, der in Köln im Amt für Heeresentwicklung stattfand, stieß ich mal wieder auf meinen Vereinskollegen Dirk Breunung mit dem ich auch beim Düsseldorf Marathon im Team war. Wir befinden uns beide momentan in der Köln Marathonvorbereitung und mussten diesen Lauf aus dem vollen Training heraus gestalten. Vom Start an führte ich bis Kilometer 9,8 und war mir meines Abstandes ziemlich sicher, da ich Dirk hinter mir nicht sehen konnte (irgendwann überrundeten wir und es wurde unübersichtlich). Kurz vor dem Ziel war ich völlig überrascht als Dirk plötzlich wie ein D-Zug von hinten ankam. Ich versuchte noch dagegen zu halten aber 100 Meter vor dem Anstieg überholte Er, als gäbe es keinen Morgen. So bleib mir nur Platz zwei – aber immerhin blieb der Sieg im LAZ Puma Rhein-Sieg Verein.

Mit den zwei Siegen und dem zweiten Platz konnte ich mir den Gesamtsieg über die drei Läufe um den Drei-Ämter-Lauf Cup sichern und wie jedes Mal gab es eine sehr feierliche Siegerehrung durch die Bundeswehr.

Übrigens: Wer die Struktur der Bundeswehr etwas kennt, weiß dass dort alles geregelt ist. Laufen wird in der Ausschreibung wie folgt definiert:

„Laufen definiert sich hier als schnelles Fortbewegen, so dass sich kurzzeitig beide Sohlen vom Boden lösen (DSA – Prüfungswegweiser 2018 – Nr. 6.1.2). Gehen ist gestattet“.

 

Sieg beim 16. Fliegerhorstlauf der Bw Köln

Nachdem die Saison 2017 durch die abschließenden Rennen in Asien und Australien bis November diesmal besonders lange andauerte, war die Pause danach wirklich notwendig, nicht nur für den Körper. Der Wiedereinstieg ins Training fiel dann aufgrund der Kälte besonders schwer, vor allem, da ich mich zu dem Zeitpunkt wunderbar auf Temperaturen um die Dreißig Grad mit 90% Luftfeuchtigkeit gewöhnt hatte.

Gelungen war unser Auftakt mit dem LAZ Puma Rhein-Sieg Team beim Crosslauf in Straberg und einem 15 Kilometer Lauf. Drei Tage nach einem der bedeutendsten 10 km Rennen „Rund um das Bayerkreuz“ in Deutschland stand ich zum zweiten Mal beim Fliegerhorst Lauf in Köln am Start. Die Belastung von zwei Rennen mit zwei Tagen Abstand war schon letztes Jahr ein sinnvoller Trainingsreiz.

Die Organisation von der Luftwaffe in Köln-Wahn mit der anschließenden Siegerehrung bei Kaffee&Kuchen ist vorbildlich und schön. Gelaufen wird außerhalb der Kaserne auf dem Truppenübungsplatz, dieses Jahr glücklicherweise ohne Regen und Kälte.

Diesmal konnte ich den Lauf gewinnen. Die zusätzliche Motivation wurde am Abend direkt für eine mehrstündige Rad ausfahrt mit den Jungs durch die dunkle Eifel eingesetzt, bei Regen. Neben der Vernunft darf der Spaß nicht zu kurz kommen.

Jetzt sind auch die Ziele für dieses Jahr gesetzt und erfordern straffes Training und Motivation. Auftakt ist erneut der Mettmann Duathlon. Zwei Wochen später dann die Deutschen Marathon Meisterschaften in Düsseldorf, für die wir ein sehr gutes Team am Start haben – das Podest ist unser Ziel.